1. 33.Tage Neuer Musik in Weimar (23.-25.09.2021)


„Klänge des Augenblicks“ – 40 Jahre Ensemble für Intuitive Musik Weimar (EFIM)






Drei Filme mit Live-Musik

Donnerstag, 23.09., 19:30 Uhr, Mon Ami, Saal


Einer der ersten Auftritte des „Ensembles für Intuitive Musik Weimar“ (EFIM) war am 13. Februar 1981 in der privaten „Galerie im Flur“ in Erfurt, die kurze Zeit danach von der Stasi liquidiert wurde. Ihre damalige Leiterin, die Künstlerin und Autorin Gabriele Stötzer, hat inzwischen zahlreiche Projekte mit der Gruppe realisiert. Anlässlich des Jubiläums werden drei von ihr gestaltete Super-8-Filme aus der Endphase der DDR gezeigt – und vom EFIM in Echt-Zeit mit einer Live-Filmmusik versehen:

1986: „spitze“

1986: „trisal“

1990: „es waren zwei königskinder“ (die überfahrt)



DEFA-Film mit EFIM-Klängen

Donnerstag, 23.09., 21:30 Uhr, Mon Ami, Saal


Der DEFA-Films „Wind sei stark“ (1989/90) porträtiert drei Außenseiter, die eigenständig Windräder gebaut und sich mit Kreativität dem verordneten Kollektivverhalten der DDR entzogen haben.  Die Filmmusik spielte das Ensemble für Intuitive Musik Weimar (EFIM) an den Originalschauplätzen „vor Ort“ ein. Ein surrealer Streifen, der damit endet, dass über die Wismut-Halden bei Ronneburg ein Windrad fliegt, dass – nicht sichtbar – mit einem Stahlseil an einem sowjetischen Militärhubschrauber hängt.

Regisseur Jochen Kraußer (Berlin) und die Musiker berichten im Gespräch von den Dreharbeiten im „Oktoberfrühling 1989“.



Gruppe HARM mit Live-Elektronik

Freitag, 24.09., 19:30 Uhr, Mon Ami, Saal

Um Zukunftsmusik im wahrsten Sinne des Wortes geht es im Konzert der Gruppe HARM um den Jenaer Klang-Künstler Tim Helbig (*1985), der 2014 das Studium für Elektroakustische Komposition an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ bei Prof. Robin Minard als „Master of Music“ absolvierte. Sein Schaffen umfasst Klanginstallationen, Werke akusmatischer Musik und Kompositionen für experimentelle und traditionelle Instrumente mit Live-Elektronik. Seit 2015 ist er am Studio für Elektroakustische Musik in Weimar tätig. Seine Auftritte sind durch eine sprudelnde Kreativität beim Ergründen neuer Klang-Horizonte geprägt. In Weimar musiziert er gemeinsam mit Nils Alf (Saxophon), Robert Rehnig (Klavier/Live-Elektronik) und Markus Markowski (Gitarre/Live-Elektronik).



Elektroakustische Raum-Klang-Musik

Freitag, 24.09., 21:30 Uhr, Mon Ami, Saal

In einem Porträt-Konzert erklingen drei 16-kanälige elektroakustische Raum-Klang-Kompositionen von Hans Tutschku (*1966), der seit 2004 als Kompositionsprofessor und Direktor des Studios für elektroakustische Musik an der Harvard University (Cambridge, USA) tätig ist. Der gebürtige Weimarer ist seit 1982 Mitglied im EFIM.



Improvisationen mit weltbekannter Obertonsängerin

Samstag, 25.09., 19:00 Uhr, Mon Ami, Saal:

An diesem Abend begegnet EFIM dem jungen Akkordeonisten Mihail Cunetchi (Moldawien) und der Vokalistin Natascha Nikeprelevic (Köln), die sechs Jahre “Intermediale Improvisation – Musik, Malerei, Theater“ bei Michael Vetter an der Accademia Capraia (Italien) studierte. Sie ist composer-performer, Improvisatorin und Interpretin zeitgenössischer Musik. Ihre Performance-Videos erreichten über 8 Millionen Zuschauer. Auf einer social media Plattform hat sie annähernd 25 000 Follower.
Ihre Vokalistik lebt aus der Kraft der Gegensätze und deren poetischem Zusammenspiel: Expressive Atonalität, harmonische Kantilenen, Oberton-Arien, polymorphe Klangstrukturen und Geräusche verbindet sie zu einem organisch-flexiblen Klangwesen.

Das Good Magazine (USA) kürte sie 2016 zur „premier overtone singer in the world“, was eine Resonanz von 90 000 Videoaufrufen an nur einem Tag zur Folge hatte.




Eintrittspreise: 9 Euro (VVK 8 Euro), ermäßigt 7 Euro (VVK 6 Euro)

Abendkasse: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Karten (VVK): Tourist Information, Markt 10, Telefon 03643 / 745 745


www.hintzenstern.eu




 


Freitag, 17. September, 18 Uhr, Weimarhallenpark, Pavillon am Teich:



DADAMENTA X: 100 Jahre MERZ-KUNST von Kurt Schwitters


Absurder Chor Weimar

Neue Bauhauskapelle Weimar

Züricher Alphorn Wind Duo (ZAWD)

Prof. Olaf Weber, Wort-Vortrag

Julia Heß, Tanz

Dirigent: Michael von Hintzenstern


Kontakt: Michael von Hintzenstern, Mobil 0162 / 40 780 24


Nach Beeinträchtigungen durch die Corona-bedingte Pandemie soll die X. DADAMENTA am 17. September 2021 im Weimarhallen-Park veranstaltet werden, wo sich das Publikum unter Beachtung der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln vor dem Pavillon am Teich versammelt. Sie findet im Rahmen der „DADA-DEKADE 2012-2022“ statt, die den 100. Jahrestag des Internationalen Kongresses der Dadaisten und Konstruktivisten vorbereitet, der vom 25. bis 27. September 1922 die Speerspitze der europäischen Avantgarde in Weimar versammelte. Die Open-Air-Veranstaltung hat sich 2012 zu einer festen Größe des kulturellen Lebens im öffentlichen Raum der Klassikerstadt entwickelt.

Im Fokus steht das Jubiläum „100 Jahre Merz-Kunst von Kurt Schwitters“, der mehrfach in Weimar und Jena weilte. Er trat 1925 während eines Bauhausfestes in Weimar auf und rezitierte seine „Sonate in Urlauten“, die in Auszügen unter Einbeziehung des Publikums zu erleben ist. Im gleichen Jahr kam eine Lithografie von ihm in die Bauhaus-Mappe III. In der Publikation „Die Bühne am Bauhaus“ wurde seine Merz-Bühne gewürdigt.

www.dadamenta.eu